Das Autogene Training

ist eine Form der konzentrativen Selbstentspannung. Es beruht auf der Tatsache, dass sich die Muskeln im entspannten Zustand meistens warm und schwer anfühlen. Auch weitere körperliche Phänomene, die in der Entspannung auftreten, sind in die Übungen einbezogen.

Der Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz entwickelte um 1926 herum die Methode des Autogenen Trainings aus dem Bereich der Hypnose. Er wollte seinen Klienten eine Methode an die Hand geben, die sie eigenständig zuhause durchführen konnten. So stellte er Formeln zur Autosuggestion  zusammen, die den Anwendern halfen, sich selbst, nach einer gewissen Übungsphase, in einen angenehmen Entspannungszustand zu versetzen.

 

Im Autogenen Training werden Formeln benutzt, um den Entspannungszustand zu erreichen. Durch diese Formeln ist es auch möglich, im Entspannungszustand auf weitere gewünschte Veränderungen, wie zum Beispiel Gelassenheit in Alltagsituationen u.ä., Einfluss zu nehmen.

Das Seminar findet in 8 Kurseinheiten à 90 Minuten statt und kostet 160,- Euro pro TeilnehmerIn.